Hört sich paradox an. Ist es meiner Meinung nach nicht.
Wir leben in Zeiten ständiger Verfügbarkeit materieller und immaterieller Dinge.
Dabei nehme ich wahr, dass bewusster Verzicht eine Renaissance erlebt. Der Rückzug in Zeiten von Homeoffice und homeschooling in die eigenen vier Wände, ist eine neue Situation für viele von uns. Ruhe, Pausenzeiten, Rückzugsräume aufzubauen und mal nicht erreichbar zu sein, ist ein Privileg. Und ja sich von Partner oder Familie bewusst zurückziehen, ein wichtiger Baustein,
um selbst gesund und fit zu bleiben.

Es ist okay, mal später zurück zu rufen. Manche Fragen oder Probleme erledigen sich über Nacht. Oder dein Gegenüber löst das Thema – oder die Rahmenbedingungen haben sich verändert. Auch selbst ist man in der Situation anders als man es sich wünscht. Bereits die Römer und Griechen haben sich eine Nacht drüberschlafen gegönnt.

Es ist gut, Zeit für sich zu blocken. Innerer Reichtum entsteht durch Reflektion, Kontakt und Dialog mit sich selbst. Äußerlichkeiten und immer mehr von etwas stillen nur vorübergehend unsere Bedürfnisse.

Muskeln wachsen in den Ruhephasen, das wissen wir aus dem Sport. Wenn wir uns keine Ruhe gönnen, sind wir rastlos und arm.
Weil alles flüchtig wird – und wir uns für flüchtige
Momente wie das Glück kaum Zeit nehmen.

Drum haltet inne – schaut und hört nach innen.
Das geht und macht reich. Dankbar für seine eigenen Gaben zu sein.