Zusammen Neues ausprobieren und zusammenwachsen als Community –
als Einheit mit diversen Nischen – das war mein Gefühl.

Das #clc20 hybrid war für mich ein weiterer Meilenstein zum Thema #Lernen – nach dem ersten CLCdigital im März
und dem #lernos allstar camp im Juni.

Ein paar Eckdaten:
390 Teilgebende – 90% online/10% vor Ort – 77 Sessions.

5 davon will ich Euch gerne näher bringen.

Los gings für mich am Donnerstagnachmittag 24.9.20 mit Nadja Eggmann zu  „Selbstreflexion anregen –
wie können wir das attraktiv tun? Lasst uns tolle Ideen spinnen …“

was brauchts – was hilft, und was kann besser werden.
Mit https://retrotool.io/ hat Nadja es geschafft, alle Menschen zu beteiligen.
Die komplette Sessiondoku findet ihr hier Sessiondoku

Bild geralt von pixabay

Danach ging es mit Yotribe jetzt Wonder https://www.wonder.me/
ans „Vernetzen“ mit Max – Matthias, Franzi, Katharina und vielen anderen.
Und dann stellte sich Nadja der Frage:
was machen wir nun mit der Ahoi-Brause –
es gab viele kreative Ideen – von Ingwer bis Wodka.

Der Abend klang aus in lockerer Runde mit Nicole, Simon,
Karlheinz und co.

2.Tag:
Freitag der 25.9.20
Anders Lehr mit und „Neue Co-Creation Ansätze im L&D“ – 

Umgesetzt wurde die Ideensammlung mit dem tool conceptboard https://conceptboard.com/de/
Wir konnten mit einer Variante des #designthinking interaktiv
einen Innovationsprozess mit gestalten.
Zum Nachlesen hier die Sessiondoku

Weiter gings mit “Sie wissen mehr, als Sie denken”:
Mit Eigenland® das Potenzial der eigenen Firma entdecken“
mit Daniel Stoller-Schai –

Wie können wir implizites Wissen in der Organisation sichtbar machen?
Mit www.eigenland.de geht das in Workshops online und hybrid.
Mit Daniel konnten wir wertvolle Erfahrungen mitnehmen,
wie formulierte Thesen wirken, wenn man eine Ansprache
in der „ich“ oder „wir“ – Form wählt.
Wer weiter in das Thema eintauchen will, kann das gerne hier tun …
Sessiondoku

Nach der Mittagspause im Freien hieß es Change- und Transformation Management (Upskilling 2019-2020)
mit Hanne, Sabine, Chris und Magnus.

Es gab sehr ehrliche Einblicke in die persönlichen Krisen
von Hanne  und Sabine – über Veränderung, Verweigerung …
toll – krieg jetzt noch Gänsehaut.
Gearbeitet wurde mit einem Muralboard https://www.mural.co/
die komplette Session und Angebote zum aktiven Mitgestalten hier
Sessiondoku

dank Magnus im Corporate Learning Community Wiki
CL2025.de:: cmty.link/CTM (Startseite für Change- und Transformation Management)

Als vorletzte Session des Camps gabs
„New Work needs Inner Work –  
Trainingshandbuch für Inner Work“ mit Luisa Bergholz.

Gemeinsam mit anderen konnten einzelne Kriterien
aus dem Trainingsbuch bearbeitet werden.
Mit 2 Teilgeberinnen durfte ich die Proaktivität bearbeiten –
unsere Ergebnisse und die Einladung zum weiteren Befüllen seht ihr hier Sessiondoku

Wer neugierig ist und noch mehr Lust auf die innere Arbeit hat,
kann dies in der Doku inclusive Einladung
in die linkedin Gruppe von Luisa tun.
Luisas docs

Bildquelle: Luisa Bergholz

Zum Schluss gab es eine spontane Session zu dritt zu
„Follow up zur digitalen FK-Entwickung
Austausch konkreter Erfahrungen – was funktioniert …“
mit Kathrin Krönig,
die wegen eines Notfalls mit ihrem Kind leider passen musste.

Und auch wenn der Sessiongeber ausfällt,
treffen sich Menschen selbstbestimmt und selbstorganisiert
zum gemeinsamen Lernen.
Danke an Susanne und Edith für das schöne Gespräch.

Das erinnert mich, wie sich Menschen verhalten,
wenn der Chef mal nicht da ist …

Fazit:
Lernen und gemeinsam Ideen entwickeln das geht

im digitalen Raum sehr gut.
Offenheit und Neugier ermöglichen uns Menschen
einen Zugang zu vielen neuen Themen.
Neben dem Ausprobieren neuer Tools passiert viel Zwischenmenschliches,
man hilft sich gegenseitig,
es wird gelacht, getrunken, gegessen und
sicher auch danach viel nachgedacht.